Die Großstadt-Mission

"Gemeinsam Leben gestalten" – Das ist unser Auftrag.
Die Großstadt-Mission ist ein bedeutender Träger der Hamburger Jugendhilfe. Auch die Eingliederungshilfe ist ein wesentlicher Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit.

Seit 1920 finden Menschen bei uns Beratung, Unterstützung und ein neues Zuhause. Als sozial-diakonischer Träger engagieren wir uns mit Fachkompetenz und Nächstenliebe für die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft.

Weiterlesen …

Neue Frauenpower bei der GM

GM aktuell 4/2016

"GM aktuell" berichtet über erste Vorstandsfrau 
Unser aktuelles Magazin stellt Ihnen die erste Vorstandsfrau der Großstadt-Mission vor: Tanya Tiedemann packt als neue pädagogische Leiterin ihren Dienst "zugewandt und bodenständig" an. Erfahren Sie mehr über sie in unserem Interview! Darüber hinaus bietet Ihnen das Heft viele Berichte aus dem puren GM-Leben – von "Wenn Sozialarbeit politisch wird" bis zu "Mutige Suche in der Dunkelheit". Die 16 Magazin-Seiten können Sie sich hier runterladen.

Spendenprojekte 2017: Ihre Unterstützung macht's möglich!

Hilfe, die ankommt: Spendenprojekte 2017

Spenden Sie, damit Menschen einen sicheren Ort finden und ihr Leben meistern 
Mit den fünf Spendenprojekten der Großstadt-Mission können Sie Kindern, Jugendlichen, Familien und Menschen mit Behinderungen im Jahr 2017 konkret helfen: Unterstützen Sie zum Beispiel das Projekt "Traumahilfe", das traumatisierten Kindern und Jugendlichen wieder einen sicheren Ort im Leben gibt. Oder spenden Sie für das Projekt "Fitness", das Menschen mit Behinderungen darin fördert, ihr Alltagsleben selbstständig zu meistern.

Alle fünf Spendenprojekte stellen wir Ihnen hier auf unserer Internetseite vor. Oder in unserem aktuellen Magazin. – Herzlichen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung! Wir gehen mit jeder Spende sorgsam um.

Radiobeitrag über die Mattisburg

Die "Mattisburg" der Großstadt-Mission, das Schutzhaus für traumatisierte Kinder, wurde am 1. Februar 2016 in einem Radiobeitrag auf NDRInfo porträtiert. In dem Ankündigungstext steht: "Hier werden Kinder aufgenommen, die bereits in anderen Jugendhilfeheimen oder bei Pflegeeltern waren, denen da aber nicht geholfen werden konnte. Das Konzept der Mattisburg ist anders als das anderer Hilfseinrichtungen: hier setzt man darauf, das Verhalten der Kinder zu verstehen, statt es zu verändern." Radiobeitrag anhören

Mein Tag – Video über Jan Frankenfeld